Inhalt

Start

NEUN PRÜFSTEINE

DIE REISE UNSERES LEBENS

1. Open – Optimisten sind offene Menschen

WIE VIELE GLÜCKLICHE MENSCHEN KENNEN SIE?

SIND SIE EIN OPTIMIST?

OPTIMISMUS KANN MAN ERLERNEN

ABER HAT DAS MIT MIR ZU TUN?

SINNVOLLER PESSIMISMUS

DER TRAUMURLAUB

2. Positive Power – Optimisten setzen ihre positiven Kräfte ein

NATÜRLICHE ENERGIE

DER NEUE ZEITGEIST

MURPHYS GESETZ BRECHEN

DANKEN

VERGEBEN

DAS REZEPT

GÖNNEN SIE SICH EIN EIS

3. Transform – Optimisten verändern sich

WIE FINDET MAN EINEN ANFANG?

DIE ERSTEN SCHRITTE ZUM GLÜCK

UND WENN MAN FEHLER MACHT?

DER BUMERANG AUS WORTEN

ROTE UND GRÜNE KNÖPFE

UPS-AND-DOWNS

4. Interact – Optimisten interagieren mit anderen

DER SOZIALE ZIRKEL

BEZIEHUNGSSCHRITTE

POSITIVE BEZIEHUNGEN

SO LEHREN WIR ES UNSERE KINDER

LOSGELÖST ODER VERANKERT?

5. Meaning – Optimisten geben ihrem Leben einen Sinn

WIE MUTIG SIND SIE?

WELCHE KRAFT STECKT IN IHNEN?

VOM WUNSCH ZUM WERT

EIN GUTER TOD

NATÜRLICHE KRAFT

GENIESSEN

EIN REICHES LAND

FREI UND VERBUNDEN

6. Inspire – Optmisten inspirieren andere

MAGNETISCHER EINFLUSS

WENN DAS NETZWERK LACHT

DIE MAGIE DES ENTHUSIASMUS

DIE POSITIVE SCHULE

POSITIVE NACHRICHTEN

WIR HABEN DIE WAHL

7. Smile – Optimisten lachen – trotz allem oder gerade deswegen

DIE KRAFT DES LACHENS

EIN ORT FÜR DEN KUMMER

DAS ABC BEI MISSERFOLG UND UNGLÜCK

DIE FARBE UNSERES LEBENS

ESSEN SIE SICH GLÜCKLICH

DER PREIS EINES GUTEN TAGS

8. Target – Optimisten setzen sich Ziele

VOM TRAUM ZUM ZIEL

DORT, WO DU NICHT BIST

BEWUSST ARBEITEN

WAS KAUFEN SIE ALS NÄCHSTES?

EGOLAND

9. ! Das Ausrufezeichen – Die Dringlichkeit des Optimismus

NOW OR NEVER

ÜBER DEN AUTOR

Leo Bormans ist Journalist und Autor. Er studierte Sprachwissenschaften und Philosophie im belgischen Louvain. Zu den Themen Glück und Lebensqualität ist er ein viel beachteter Buchautor, als Vortragender bereist er die ganze Welt.

Mein Dank gilt meinen Eltern mit ihrem Optimismus, Riet, Ine, Kasper, meiner Familie, meinen Freunden, meinen Kollegen, den Erforschern der Positiven Psychologie und den vielen Menschen, die bereit waren, Freud und Leid mit mir zu teilen. Ihr Mut, ihre Hoffnung, ihre Träume und Begeisterung haben mich inspiriert.


Ein Pessimist konzentriert sich darauf, wer er ist.

Ein Optimist konzentriert sich darauf, wer er werden kann.


NAVIGATION

Leo Bormans

Ab heute bin ich Optimist

Eine Starthilfe

Aus dem Niederländischen von Birgit Erdmann und Bärbel Jänicke

Patmos Verlag

Start

NEUN PRÜFSTEINE

Bisweilen mag es so erscheinen, als wäre einzig Optimismus gut und Pessimismus schlecht. Das ist ein Irrtum. Defensiver Pessimismus kann viele Menschen geradezu beflügeln. Denn die Annahme, dass etwas schlecht ausgehen könnte, spornt Pessimisten oft zu Höchstleistungen an. Eine positive Sicht der Dinge ist in diesem Fall wirkungslos. Vielen fällt es auch nicht leicht, dem gefühlten Zwang, immer fröhlich durchs Leben zu gehen, zu entsprechen. Und wer sich diesem Zwang nicht unterwerfen will, sollte dies auch nicht tun. Denn damit wäre niemandem gedient.

Allerdings sind fast alle depressiven Menschen auch Pessimisten. Überspitzt gesagt: Optimismus verhält sich zum Glück, wie Rauchen zu Lungenkrebs. Wer raucht, hat ein höhere Risiko an Lungenkrebs zu erkranken. Menschen mit einer optimistischen Einstellung haben, wie Martin Seligman eindeutig nachgewiesen hat, größere Chancen, glücklicher, gesünder und erfolgreicher zu sein. Seligman, der Begründer der Positiven Psychologie, ist einer der einflussreichsten Psychologen in Amerika und Verfasser des Bestsellers Der Glücks-Faktor. Warum Optimisten länger leben. Ich bin ihm und meinen Kollegen für ihre Erkenntnisse, Fortschritte und Methoden innerhalb der Positiven Psychologie zu großem Dank verpflichtet. Optimismus ist allerdings kein Allheilmittel, Optimismus ist ein Lebensstil. Wer sich diesen Lebensstil zu eigen macht, ist glücklicher, und oft gelingt es ihm sogar, dieses Glück an andere weiterzugeben. Probieren Sie es doch einfach einmal aus!

Dieses Buch umfasst neun Kapitel, die die acht wichtigsten Grundvoraussetzungen einer optimistischen Lebenseinstellung behandeln: open, positive power, transform, interact, meaning, inspire, smile, target. Die Anfangsbuchstaben dieser acht englischen Begriffe bilden das Wort OPTIMIST. Mit diesen Kapitelüberschriften kann man sich die elementare Botschaft des Buchs leicht merken. Das neunte Kapitel ist mit einem Satzzeichen überschrieben, dem Ausrufezeichen. Es soll die Dringlichkeit hervorheben: Werden Sie Optimist! Warten Sie nicht länger und packen Sie es an. It’s now or never. Don‘t worry, be happy.

Sie halten mit diesem Buch neun Prüfsteine in den Händen. Prüfsteine wurden früher von Juwelieren und Goldschmieden dazu benutzt, die Reinheit von Edelmetallen, vornehmlich von Gold, zu prüfen. Prüfsteine waren also dazu da, die Güte einer Sache zu ermitteln. Abstrakt würde man von »Kriterien« oder »Maßstäben« sprechen. Man versucht oft, das Unbestimmte zu bestimmen und das Unmessbare zu messen. Um den »Goldgehalt« einer Persönlichkeit zu bestimmen, muss man sein Wesen ausloten. Dafür aber gibt es weder feststehende Kriterien noch Probiersteine. Man kann höchstens versuchen, das Unbeschreibliche zu umschreiben, in der Hoffnung, aus Prüfsteinen Trittsteine zu machen, die unser Leben in eine positive Richtung lenken.

Das vorliegende Buch ist der letzte Teil einer Trilogie, die mit dem Buch Glück. The World Book of Happiness, in dem ich das Wissen und die Weisheit von hundert Glücksforschern versammelt habe, ihren Anfang genommen hat. Danach habe ich mich weiter mit dem Thema beschäftigt und so entstand Eine Schatzkiste voll Glück. The World Box of Happiness (mit 52 Glückskarten und 104 Tipps für ein glückliches Leben). Und nun habe ich die unterschiedlichen Elemente zusammengefügt: theoretische Wissenschaft, praktische Ratschläge und eine Geschichte, die uns zum Handeln inspirieren soll: Ab heute bin ich Optimist. Eine Starthilfe.

Man kann niemanden zu seinem Glück zwingen. Jeder hat ein Recht auf Kummer und Verdruss. Dieses Buch enthält keine Liste von Anweisungen, was Sie tun oder lassen sollten, um glücklich zu sein. Es zeigt Ihnen vielmehr anhand alltäglicher und inspirierender Beispiele, praxistauglicher Empfehlungen und persönlicher Berichte, wie Sie einen optimistischen Lebensstil entwickeln können. Im Grunde wissen wir recht genau, was wir dafür tun müssten. Aber oft handeln wir wider besseres Wissen. Optimisten sind gesünder und leben länger. Sie sind glücklicher und erfolgreicher im Sport, im Studium, in der Politik und in Freundschaften. Worauf warten Sie also? Werden Sie Optimist!

Leo Bormans

P.S. Sie halten hier ein Übungsbuch in Händen. Halten Sie  Stift und Papier bereit, um sich Notizen zu machen. Sie werden hin und wieder auf kurze Fragen stoßen, die ausführlichere persönliche Antworten erfordern. Wer die Fragen bloß liest, statt sich die Mühe zu machen, eine Antwort schriftlich zu formulieren, verschenkt das Potenzial der Übung.

Für sie

Sie wartet, bis sich der Saal nach meinem Vortrag über »Das Geheimnis des Glücks« und der anschließenden Signierstunde geleert hat. Sie bleibt, bis auch der letzte Besucher gegangen ist. Schließlich verabschiedet sie auch noch ihre Freundin. Sie möchte etwas Persönliches mit mir bereden. »Meine Freundin hat mich heute Abend regelrecht zwingen müssen, mitzukommen und mir Ihren Vortrag anzuhören«, sagt sie. »Ich wollte wirklich nichts mehr über Optimismus und Glück hören. Meine Freundin weiß nicht, wie schlecht es mir wirklich geht. Ich habe dieses Jahr bereits vier Selbstmordversuche unternommen. Ich weiß nicht mehr weiter.« Gerade hat sie mein Buch gekauft. Sie bittet mich, ihr eine Aufgabe hineinzuschreiben. »Beginnen Sie einfach mit Schritt 1«, sagt sie. »Ich war schon bei unzähligen Psychologen und habe genug Ratschläge bekommen. Das funktioniert bei mir nicht. Aber heute Abend habe ich das Gefühl, ich könnte Schritt 1 umsetzen. Was Sie sagen, erscheint mir mit einem Mal einleuchtend. Die Geschichte, die Sie erzählen, klingt so einfach. Ich kann es diesmal schaffen.« Sie sieht mich freundlich und entschlossen an. Ich tue ihr den Gefallen. Dann verlässt sie den Saal. Ich habe sie nie wiedergesehen, hoffe aber, dass sie dieses Buch irgendwann lesen wird. Ich widme es auch ihr. Und Ihnen. Und allen, die ihre Träume in die Tat umsetzen möchten.

DIE REISE UNSERES LEBENS

War Optimismus vor kurzem noch etwas für Sinnsprüche, die auf Postkarten in den Zimmern junger Mädchen hängen, ist Optimismus heute ein anerkanntes Forschungsobjekt der Psychologie, Soziologie, Ökonomie und Neurobiologie. Mittlerweile rümpft darüber niemand mehr die Nase. Fachzeitschriften veröffentlichen immer häufiger die neusten Forschungsansätze und Erkenntnisse. Seitdem vor nicht allzu langer Zeit die Bereiche in unserem Gehirn identifiziert worden sind, die bei einer depressiven oder aber bei einer optimistischen Gefühlslage aktiv werden, macht die Wissenschaft große Fortschritte.

Heute reisen wir häufiger als je zuvor in ferne Länder – was auch große Gefahren mit sich bringt. Gingen wir solche Abenteuer nicht mit einer gehörigen Portion Optimismus an, würden wir nie und nimmer ins Ungewisse aufbrechen. Doch unser Optimismus und unsere Abenteuerlust treiben uns an. Selbstverständlich schließen wir noch rasch eine Reiseversicherung ab und auch die Reiseapotheke steckt für alle Fälle immer griffbereit im Rucksack. Das nennt man gesunden Menschenverstand. Die meisten Menschen sind viel optimistischer, als wir glauben. Durch die zunehmenden Kommunikationsmöglichkeiten sind wir heute besser über Katastrophen, Unglücke, Kriege, Verbrechen und den Klimawandel informiert. Das mag auch ein Grund dafür sein, dass wir die Zukunft unserer Gesellschaft und unseres Planeten immer pessimistischer einschätzen. Aber dennoch sehen wir unserer eigenen Zukunft verhältnismäßig optimistisch entgegen (und das seit Jahren relativ gleichbleibend). Das Gehirn trickst uns nämlich gerne aus. Bei gesunden Menschen wählt es mehr positive als negative Nachrichten aus. So ist allgemein bekannt, dass die Scheidungsrate derzeit recht hoch ist, dennoch schätzen Liebende, die den Bund der Ehe eingehen, ihre Chancen recht gut ein, für immer zusammenzubleiben. Auch die hohen Prozentzahlen an Krebserkrankungen und Verkehrsunfällen sind bekannt. Trotzdem glaubt die Mehrheit der Bevölkerung, dass es sie selbst eher nicht treffen wird. Zehn Prozent der Amerikaner glauben sogar, dass sie über hundert Jahre alt werden. Dabei liegen die Chancen dafür gerade einmal bei 0,02 Prozent.

Menschen begeben sich seit jeher gern in Gefahr. Hätten unsere Urahnen ihre bekannte Umgebung nie verlassen und nie den Antrieb verspürt sich andernorts anzusiedeln, würden wir wohl noch heute in Grotten und Höhlen leben. Sie müssen Optimisten gewesen sein. Tatsache ist, dass unser Optimismus einsetzte, als wir erkannten, dass wir sterblich sind. Diese fatale Erkenntnis hätte bei unseren Urahnen ebenso gut dazu führen können, vollkommen zu resignieren. Denn was sollte angesichts unseres eigenen Todes oder des Todes unserer Angehörigen denn noch der Mühe wert sein? Wozu Kinder in die Welt setzen, warum das Feld beackern oder Wissen erwerben? Und doch hat sich die Menschheit nicht entmutigen lassen. Getrieben von Hoffnung und Wissensdurst entwickelte sich die Menschheit immer weiter. Diese Kraft wurde über die Jahrhunderte hinweg genetisch weitergegeben. Währenddessen formte sich allmählich die Vision einer besseren Zukunft. Das menschliche Gehirn ist nicht nur von Erinnerungen an die Vergangenheit angefüllt, wie viele Psychologen lange angenommen haben, sondern entwickelt sich auch weiter, wenn Menschen sich über die Zukunft Gedanken machen. Und hier unterscheidet sich der Mensch vom Tier: Der Mensch kann sich eine ziemlich genaue Vorstellung von seiner Zukunft machen. Das treibt ihn an und sorgt dafür, dass er solide Häuser baut, Brücken und Tunnel konstruiert, die unterschiedlichsten Bildungssysteme ausprobiert und über die Energieversorgung und den Städtebau für die kommenden Jahrzehnte nachdenkt. Optimisten planen für die Zukunft.

Heutzutage durchleuchten Scanner das menschliche Gehirn und zeigen an, wann und wo es aktiv wird, wenn man über die Zukunft nachdenkt. Anhand der Differenzierungen im Scannerbild lässt sich erkennen, ob jemand der Zukunft hoffnungsvoll oder ängstlich entgegensieht. Die meisten Menschen stellen sich die Zukunft eigentlich etwas rosiger vor, als sie tatsächlich sein wird. Je mehr die Zeit voranschreitet, desto mehr passen wir unsere Vorstellungen und Erwartungen an die Realität an. So erzählte mir eine junge Frau, die im Rollstuhl saß, sie habe, nachdem sie einige Zeit niedergeschlagen gewesen war, festgestellt, im Grunde alles zu haben und auch selbst alles tun zu können, um glücklich zu sein. Das einzige, was sie von anderen unterschied, war eben nur: »Ich sitze im Rollstuhl«. Aber damit konnte sie letzten Endes recht gut leben. Depressive Menschen hingegen neigen eher zur gegenteiligen Ansicht. Sie stellen sich die Zukunft negativ vor und erblicken in allem, was geschieht, eine Bestätigung ihrer pessimistischen Grundhaltung. Sie hatten es ja längst kommen sehen.

Unsere Zukunftsvorstellungen entstehen im selben Teil unseres Gehirns, in dem sich auch unsere Sprache und unsere Ziele bilden. Daher ist es nicht verwunderlich, dass wir beim Thema Optimismus auch unsere Zukunftsperspektive, unseren Sprachgebrauch und unsere Suche nach dem Sinn des Lebens thematisieren.

Ein Optimist ist
ein Reisender.

Ein Optimist ist ein Reisender. Hoffnung und Abenteuerlust treiben ihn an. Er ist offen, sucht nach der positiven Kraft in sich und ist bereit für Veränderungen. Er wächst durch den Austausch mit anderen, begibt sich auf die Suche nach dem Sinn des Lebens und inspiriert seine Mitmenschen. Ein Optimist hat immer ein Lächeln auf den Lippen und mit dem Fernglas in der Hand ein klares Ziel vor Augen. Die folgende Aufzählung beschreibt seine wesentlichen Eigenschaften: open, positive power, transform, interact, meaning, inspire, smile, target. Gute Reise!