VÉRONIQUE CAUVIN

Mini-Zauberkuchen

1 Teig, 3 Schichten aus der Muffinform

AUS DEM FRANZÖSISCHEN VON KAREN GERWIG
FOTOS VON MARTIN BALME • FOODSTYLING LUCIE DAUCHY

JAN THORBECKE VERLAG

INHALT

DAS GRUNDREZEPT, SCHRITT FÜR SCHRITT

Mini-Zauberkuchen mit Vanille und Nektarine

GESCHMACKLICHE KINDHEITSERINNERUNGEN

Mini-Zauberkuchen mit Karamellbonbons

Mini-Zauberkuchen für Schokosüchtige

Mini-Zauberkuchen mit ganz viel Nougat

Mini-Zauberkuchen Mokka

Mini-Zauberkuchen „Rocher“

Mini-Zauberkuchen nach Tante Agathe

Mini-Zauberkuchen mit kandierten Früchten

Mini-Zauberkuchen „Birthday Party“

TUTTI FRUTTI

Mini-Zauberkuchen „Banoffee Pie“

Sommer-Mini-Zauberkuchen

Mini-Zauberkuchen mit Johannisbeere, Schlagsahne, Pistazie

Mini-Zauberkuchen Himbeere

Herbst-Mini-Zauberkuchen

Mini-Zauberkuchen Zitrone-Kokos

Doppelt erdbeeriger Mini-Zauberkuchen

Mini-Zauberkuchen mit Maracuja

Mini-Zauberkuchen „Baba au Rhum“

Mini-Zauberkuchen „Crumble“

BESONDERS FESTLICH

Mini-Zauberkuchen Mojito

Mini-Zauberkuchen für den Valentinstag

Mini-Zauberkuchen für den Muttertag

Mini-Zauberkuchen für Ostern

Mini-Zauberkuchen für Halloween

Mini-Zauberkuchen mit Nuss und Mandelkern

Mini-Zauberkuchen Schwarzwälder Kirsch

Mini-Zauberkuchen für Weihnachten

DAS REZEPT VON UNSEREM LIEBLINGSBLOG

TIPPS UND TRICKS

Über die Autorin

Über das Buch

Impressum

Hinweise des Verlags

GRUNDREZEPT

Zauberkuchen, was ist das? Es ist ein Kuchen, der aus drei Schichten besteht. Dafür genügt ein ganz einfaches Grundrezept, einmal backen, in einer einzigen Form, und heraus kommt wie durch Magie ein köstlicher Kuchen, der aus drei Texturen besteht: eine feine Puddingschicht unten, eine weiche Cremeschicht in der Mitte und ein Biskuit obendrauf. Abrakadabra!

DIE 7 WICHTIGSTEN WERKZEUGE

1. Eine kleine Schöpfkelle.

2. Ein Schneebesen und ein Teigschaber zum Vermischen.

3. Ein Topf, um die Milch zu erwärmen.

4. Zwei Rührschüsseln (eine große und eine mittelgroße) für die Vorbereitung des Teigs und zum Aufschlagen des Eischnees.

5. Eine elektrische Küchenwaage und Schalen für die Einwaage.

6. Eine Silikonbackform mit 12 Vertiefungen oder 12 Muffinförmchen aus Karton oder 12 Teflon-Muffinförmchen.

7. Ein Handrührgerät für den Eischnee oder die Schlagsahne.

TIPPS FÜRS GELINGEN

Die Zutaten

Die Milch sollte Zimmertemperatur haben, solange es im Rezept nicht anders angegeben wird oder die Milch sowieso mit anderen Zutaten (Vanille, Schokolade) erhitzt wird. Die Rezepte sind für Vollmilch ausgelegt. Man kann die Mini-Zauberkuchen auch mit Milch mit 1,5 % Fett backen, dann wird der Teig aber fester und die Kuchen gehen schwerer aus der Form. In diesem Fall sollte man sie ein bisschen länger kühlen. Wenn die verwendete Milch direkt aus dem Kühlschrank kommt, verlängert sich die Backzeit um 1–2 Minuten.

Ideal sind für diese Rezepte mittelgroße Eier. Das Eiweiß normal steif schlagen, nicht zu fest, nicht zu wenig. Das Eiweiß mit dem Schneebesen vorsichtig unterheben, der Teig muss zur Hälfte flüssig sein und zur Hälfte aus dem Eiweiß bestehen, das wieder an die Oberfläche schwimmt. Das Eiweiß sorgt dafür, dass sich eine Biskuitschicht bildet. Das Mehl setzt sich unten in der Form ab und bildet die Puddingschicht. In der Mitte bildet sich eine Cremeschicht. Bei den Rezepten mit Schokolade ist die Cremeschicht manchmal weniger sichtbar, im Mund ist die Textur aber dennoch spürbar.

Wer Gluten meiden möchte, kann das Weizenmehl durch eine Mehlmischung ohne Gluten ersetzen. Laktoseintolerante benutzen geklärte Butter.

Backen

Den Ofen auf Ober- und Unterhitze vorheizen, ideal sind 160 Grad (Stufe 5-6), gebacken wird auf der mittleren Schiene. Die Backzeit beträgt je nach Backform 25–35 Minuten: Wenn man die Mini-Zauberkuchen direkt in der Silikonform backt, rechnet man mit 25 Minuten, wenn man zusätzlich Papierförmchen benutzt, etwas länger.

Die Verwendung von saftigen Früchten ändert die Textur leicht, der Backvorgang und das Lösen aus den Formen wird (wegen der zusätzlichen Feuchtigkeit) etwas schwieriger. Die Flüssigkeitsmengen (Rum oder Saft) sollten genau beachtet werden, sonst werden die Kuchen zu flüssig. Am besten probiert man zunächst das Grundrezept aus, um ein Gefühl für Backzeit, Ofen und Form zu bekommen. Wenn die Kuchen viel Wasser abgeben, war die Backzeit zu lang oder der Ofen zu heiß.

Aus der Form lösen

Die Mini-Zauberkuchen bestehen aus drei Schichten, was das Lösen aus der Form schwierig macht. Ratsam ist, sie 1 Stunde auf Zimmertemperatur abkühlen zu lassen und sie dann 1–2 Stunden in den Kühlschrank zu stellen. Zum Lösen aus der Form mit einem spitzen Messer am Rand der Form entlangfahren, dann vorsichtig von unten drücken. Die Mini-Zauberkuchen dann richtig herum oder auf dem Kopf auf einen Servierteller setzen.

DAS GRUNDREZEPT SCHRITT FÜR SCHRITT:
MINI-ZAUBERKUCHEN VANILLE-NEKTARINE

einfachgünstigfür draußen

FÜR 12 MINI-ZAUBERKUCHEN

VORBEREITUNG : 15 MIN

BACKZEIT : 25 MIN

RUHEZEIT : 1 STUNDE

KÜHLZEIT : 1 STUNDE

HALTBARKEIT : 2 TAGE IM KÜHLSCHRANK

1 Silikonform mit 12 Vertiefungen

FRISCHE ZUTATEN

65 g Butter

250 ml Vollmilch

2 mittelgroße Eier

BELAG

1 nicht zu reife Nektarine

AUS DEM VORRATSSCHRANK

1 Vanilleschote

70 g Zucker

53 g Mehl

1 VORBEREITUNGEN
Den Ofen auf 160 Grad vorheizen. Die Vanilleschote einschneiden und mit der Messerspitze das Mark herauskratzen. Die Butter schmelzen und beiseitestellen. Die Milch erwärmen und das Vanillemark und die Schote ein paar Minuten darin ziehen lassen, dann die Schote herausnehmen. Eiweiß und Eigelb in zwei Schüsseln trennen, das Eigelb in die große, das Eiweiß in die kleine.

2 DER TEIG